Quark selbst herstellen

Nie wieder leere ich sauer gewordene Milch weg. Ich mache einfach Quark daraus, denn nichts anderes ist Quark.

Ich habe mich an die Anweisungen von dieser Seite gehalten und so meinen ersten Quark gemacht. Das ist kinderleicht zu machen.

Herstellung

Zuerst gießt man die Milch (KEINE H-Milch, sondern frische, pasteurisierte Milch – am besten von einem Milchautomaten) in einen Topf und gibt einen Schuss Buttermilch als Startkultur dazu. Die bleibt bei mir bei der Butterherstellung übrig. Alternativ können auch einige Spritzer Zitronensaft verwendet werden, aber ich mach es mit Buttermilch.

Da meine Milch einige Tage alt war hatte sie schon einen beginnenden säuerlichen Geruch. Einen Deckel auflegen, aber so, dass ein winziger Spalt offen bleibt und irgendwo bei Raumtemperatur ruhig stehen lassen, je nach dem wie alt die Milch ist 12 – 24 Stunden. Sie flockt dann nach einiger Zeit aus und es entsteht Eiweiß und Molke – die Milchsäurebakterien haben gute Arbeit geleistet.

Das ganze in ein Sieb gießen – wer die Molke mag sollte diese auffangen (es ist aber keine Süßmolke) – und gut abtropfen lassen. Anschließend das ganze mit einem Mulltuch oder Netz auspressen. Je weniger Molke noch im Quark ist um so stichfester wird er.

Den Quark dann zu Kräuter-, Früchtequark machen oder für einen Kuchen nehmen oder in den Brotteig geben – verwenden eben wie einen gekauften Quark.

Print Friendly, PDF & Email
Pin it

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.